english

Herman Uhde-Bernays

Weimar 1875 - München 1965


Hermann Uhde-Bernays, auch Hermann Hans Friedrich, wird am 31. Oktober 1875 in Weimar geboren. Er besucht das Wilhelms-Gymnasium in München. Sein Stiefvater begeistert ihn schnell für die Werke Shakespeares.
Seine Leidenschaft für Literatur und Kunst entdeckt, nimmt er ein Studium der deutschen Literatur und Kunstgeschichte an den Universitäten München, Berlin und Heidelberg auf. Seine Studienzeit schließt Hermann Uhde-Bernays mit der Promotion ab.
Von 1901 bis 1903 erhält er eine praktische Ausbildung als Assistent im Germanischen Nationalmuseum in Nürnberg. Anschließend begibt er sich zwei Jahre auf Studienreisen. Seit 1905 arbeitet er als freier Kunsthistoriker in München.
1913 erscheint seine Monografie über Carl Spitzweg. 1914 erfolgt seine Ernennung zum kaiserlich-bayrischen Professor.
In den Jahren 1937 bis 1945 erhält Hermann Uhde-Bernays Schreibverbot. Ab 1946 ist er bis zu seiner Emeritrierung Honorarprofessor für Neuere deutsche Literatur an der Ludwigs-Maximilian-Universität in München.
Weitere Veröffentlichungen erfolgen, unter anderem "Der Mannheimer Shakespeare" (1962). Außerdem ist er Herausgeber der Briefe von Anselm Feuerbach und Winkelmanns.
Hermann Uhde-Bernays stirbt im Jahr 1965.


Alexej von Jawlensky - Stillleben mit Fayenceteller und Früchten
Alexej von Jawlensky
Stillleben mit Fayenceteller und Früchten
54.000 €
Detailansicht
Christian Rohlfs - Der Onkel
Christian Rohlfs
Der Onkel
50.000 €
Detailansicht
Alexander Kanoldt - Straßenbild I
Alexander Kanoldt
Straßenbild I
45.000 €
Detailansicht
Erich Heckel - Gelbe Wand
Erich Heckel
Gelbe Wand
30.000 €
Detailansicht
Hermann Max Pechstein - Zwei Mädchen am Tisch
Hermann Max Pechstein
Zwei Mädchen am Tisch
30.000 €
Detailansicht
Carl Grossberg - Markststraße in Bad Tölz
Carl Grossberg
Markststraße in Bad Tölz
28.000 €
Detailansicht
Alexander Koester - 9 Enten im Abendlicht
Alexander Koester
9 Enten im Abendlicht
25.000 €
Detailansicht
Alexander Koester - Enten am Freßnapf (Entenfütterung)
Alexander Koester
Enten am Freßnapf (Entenfütterung)
25.000 €
Detailansicht

Fine Art Auction
Sehen
&
bieten!
pfeil


Adolf Hölzel
Startpreis: 1.350 EUR

Datenschutz Impressum / Kontakt